Jäger warnen vor tödlicher Fuchsstaupe

27.02.2017
Vor der auch für Hunde gefährlichen Fuchsstaupe warnen die Jäger der Jagdgenossenschaft Hessigheim.

Nach dem Auffinden verendeter und der Erlegung verhaltensauffälliger Füchse auf  der Gemarkung Hessigheim und angrenzender Gemarkungen hat sich der Verdacht auf diese Erkrankung bestätigt.

Es handelt sich um die hochansteckende Viruserkrankung Staupe (PCR). Hierbei handelt es sich um eine tödliche Viruserkrankung, die hauptsächlich vom Fuchs, Dachs, Marder Waschbär und Marderhund übertragen wird.

Das Erscheinungsbild: Erkrankte Tiere verlieren ihre natürliche Scheu und sind in ihrem Verhalten sehr auffällig. Diese Tiere sollte man auf gar keinen Fall anfassen und umgehend einen zuständigen Jäger informieren.

Sollten Hunde sich mit Staupe infizieren, ist der Verlauf der Krankheit meist tödlich. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten die Hunde generell angeleint bleiben. Hunde sollten auf gar keinen Fall Kontakt mit den erkrankten Tieren haben,

da die Staupe durch Tröpfchen-Infektion übertragen wird.

Die Jäger der Jagdgenossenschaft Hessigheim empfehlen allen Hundehaltern, die Grundimpfung bzw die Auffrischung der Impfung einzuhalten. Auskünfte hierzu geben die Tierärzte.