13.03.2024

Lärmaktionsplan der Gemeinde Hessigheim

Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 47 d Abs. 3 BImSchG

Lärm zählt mit zu den größten Umweltproblemen unserer Gesellschaft. Er ist die Folge der steigendenden Mobilität der Bevölkerung und des Warentransports auf der Straße und Schiene. Neben hohen Gesundheitsrisiken für die betroffenen Menschen entsteht hier durch auch ein immenser wirtschaftlicher Schaden.

Auf diese Entwicklungskosten hat die Europäische Union reagiert und mit der “Umgebungslärmrichtlinie” ein rechtliches Instrument zur Bekämpfung des Umgebungslärms geschaffen. Ziel der Richtlinie ist es, schädliche Auswirkungen durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu vermeiden. Die bedeutendste Belastungsquelle für die Gemeinde Hessigheim ist der Straßenverkehrslärm.

Das Ingenieurbüro Modus Consult Gericke GmbH & Co. KG wurde mit der Erstellung des Lärmaktionsplans der Gemeinde Hessigheim beauftragt.

Auf der Grundlage der von Verkehrserhebungen im Hauptstraßennetz der Gemeinde, der Aufnahme bestehender Schallschutzanlagen, zulässiger Geschwindigkeiten, Steigungen sowie Straßenoberflächen, wurden vom Büro Modus Consult die erforderlichen Berechnungen durchgeführt, eine Betroffenheitsanalyse erstellt und die möglichen Lärmbrennpunkte/ Hot-Spot-Bereiche ermittelt. Konkrete Vorschläge zur kurz- und mittelfristigen Lärmminderung wurden erarbeitet, diese sind im Entwurf des Lärmaktionsplans i. d. F. vom 04.01.2023 beschrieben. 

Der Gemeinderat der Gemeinde Hessigheim hat dem Entwurf des Lärmaktionsplans i. d. F. vom 04.01.2023 in seiner Sitzung vom 27.04.2023 zugestimmt und gleichwohl der Aufstellung eines Lärmaktionsplans nach § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz BlmSchG mit dem Ziel, Maßnahmen zur Verringerung des Umgebungslärms, insbesondere des Straßenverkehrslärms, festzulegen und umzusetzen, zugestimmt.